Q als Arbeitsvermittler?

Wer Qs Nachrichten verfolgt, kennt dieses Bild von Sergeant Matt Patten, der sich erlaubte ein Q-Abzeichen an seine offizielle Uniform zu heften, auf dem eine Warnung vor der Berichterstattung der Medien zu lesen war. “Question The Narrative” (Hinterfragt die Berichterstattung), stand da und jeder wusste, wer oder was er meinte.

Jetzt G.U.N. Media hier kostenlos über Amazon Einkauf unterstützen

Mike Pence, den er bei dieser Begegnung freundlich anlachte, postete das Foto auf Twitter von wo es weite Verbreitung fand. Hatte Pence das Q-Abzeichen erkannt? War die Veröffentlichung gerade dieses Bildes Zufall oder Absicht? Jedenfalls wurde es inzwischen entfernt und durch ein anderes ersetzt.

Q-Anon äußerte sich in Nachricht 2515 dazu und bemängelte das Q-Abzeichen an der Uniform keineswegs. Ganz im Gegenteil meinte er: Das alles für einen LARP? Es verbreitet sich. Wir sind das Volk.

[Q wird immer wieder als LARP (= Life Action Role Player) bezeichnet, also ein Hochstapler, der andere nur zum Narren hält]

Beitrag als #Video: 

Auf diesem Weg kam diese “Ungeheuerlichkeit” dann auch dem Clinton-Freund Scott Israel und Sheriff des berühmt-berüchtigten Broward County/Florida zu Ohren, um welches sich bereits viele Skandale drehen. Dort gab es eine Schießerei in einer Schule, von der die Presse bereits berichtete, als sie noch nicht stattgefunden hatte, und in der der Sheriff slbst eine enrühmliche Rolle gespielt hatte. Wann immer in Broward Wahlen nicht zur Zufriedenheit der herrschenden Dämokraten ausfallen, werden Stimmen so lange nachgezählt, bis sich genug dämokratische Stimmzettel haben nachproduzieren lassen. So auch bei der jüngsten Wahl am 6.11.2018, wo wieder einmal die Republikaner die Frechheit besaßen, unverschämter Weise einfach in der Mehrzahl zu sein, und die Dämokraten es wieder nicht geschafft hatten. Wie immer hat die Auszählung auch diesmal wieder etwas länger gedauert und prompt zu einem anderen Ergebnis geführt. Man kennt das bereits von Broward.

Der Brummbär, Q posts, QAnon deutsch, global underground news neu, Sheriff Scott Israel mit Hillary Clinton

Sheriff Scott Israel mit Hillary Clinton

Von diesem Sheriff hört man nun, es stehe “nicht im Einklang mit den Kernwerten der Strafverfolgung und des Broward Sheriff’s Office und diskreditiert die Agentur, die Grafschaft und ihn selbst”, wenn einer aus dem SWAT-Team ein Q-Abzeichen an der Uniform trage. Es gehe nicht an, dass man sich als Staatsdiener offiziell zu einer konspirativen, umstrittenen Gruppe bekenne. https://www.miamiherald.com/news/local/community/broward/article222578190.html

Und dann kam, was kommen musste: “Sergeant Matt Patten, der am Freitag am Fort Lauderdale-Hollywood International Airport bei der Begrüßung von VP Pence fotografiert worden war, wird aus seinem Büro für Heimatschutz sowie dem SWAT-Team der Agentur entfernt und dem Department of Law Enforcement zugewiesen.”

Mit anderen Worten, er wurde degradiert. Der rührige Clinton-Sheriff Israel hat inzwischen angekündigt, dass er diesen “Fall” näher untersuchen wird.

Das erinnert uns doch auch an unsere Kanzlerdarstellerin, die einen verdienten Chef des Geheimdiensts degradieren musste, weil er ihr widersprach, indem er völlig korrekt darauf hinwies, in Chemnitz habe es nach der Ermordung Daniel Hilligs keine Hetzjagden auf Migranten gegeben.

Erstaunlich, wieviel Aufregung so ein kleines Q-Abzeichen doch verursachen kann! Eine Degradierung und damit weniger Gehalt das scheint uns etwas übertrieben zu sein.

Vielen Dank, Matt Patten, für die Zivilcourage! Wenn mehr Menschen an offiziellen Stellen Farbe bekennen würden, dann gäbe es nicht solche Bauernopfer und Präzedenzfälle, die wohl abschreckend wirken sollen.

So, wie es aussieht, sind die Menschen allerdings nicht mehr aufzuhalten. Weltweit kommt es zu Protesten, denn die Bürger vieler Länder merken allmählich, dass sie — wie zur Zeit Hitlers — zu einer Einheitsmeinung und einem zivilen Gehorsam gehirngewaschen werden, der eigentlich nicht mehr in unsere Zeit passt. Obendrein bleibt dem kleinen Mann immer weniger übrig im Geldbeutel und die Alten, die sich in 40 und mehr Jahren ihre Rente verdient haben bekommen immer weniger davon ab. Mit einer Auszahlung von 48% liegt Deutschland ganz weit hinten in der Noch-EU. Und obendrein wird auch noch die Lüge erzählt, es seien die Jungen, die diese Renten erwirtschaften.

Aber nun kommt Qs Nachricht 2545, in der Matt Patten folgendes mitgeteilt wird: Wenn Sie eine andere Laufbahn einschlagen wollen … Ihr Name wurde für ein beschleunigtes Verfahren notiert. Dazu enthält die Nachricht Qs mehrere Links zu Bewerbungsplattformen von Secret Service und FBI.

Das ist wirklich ein politisches Verhalten der anderen Art. Nicht wird der kleine Mann vom großen und mächtigen Q verheizt und dann einfach ignoriert, sondern er wird zu einer neuen Karriere eingeladen und befördert.

Carrie Patten, die Ehefrau von Matt Patten, hatte folgendes gezwitschert: “Dies ist mein Mann. 26 Jahre im SWAT Team, 31 Jahre in der Agentur, 4 Medaillen für Lebensrettungen, 2 Ehrungen mit dem goldenen Kreuz, Einheit des Jahres, SWAT Führer des Jahres 2016, Geiseln gerettet und in 31 Jahren nie einen disziplinarischen Eintrag in seiner Personalakte. BSO (Broward Sheriff Office): ‘Nun werdet ihr mit einer gewaltbereiten, rechtsextremen Gruppe in Verbindung gebracht …’ Während dessen sagen Tausende von Q-Anhängern, dass sie für Matt beten und ihn unterstützen. Oh Je! So eine gewaltbereite Gruppe! Ich schüttle den Kopf. Wir sind schon extrem, — aber extrem pro Amerika! Einer für alle und alle für einen.”

Aber so ist das eben in der Ära der freien Meinungsäußerung. Sie steht nur auf dem Papier. Und Kreaturen wie Sheriff Israel oder Dämokraten wie unser kleines Maasmännchen mit Vornamen Joseph verhalten sich genauso, wie vor 75 Jahren ein anderer Joseph vom Geschlecht der Goebbels. Das betrifft vor allem die Medien, aber auch jeden einzelnen der sogenannten Altparteien.

Jedoch Menschen, denen freie Meinungsäußerung ein wirkliches Anliegen ist, halten es  mit Voltaire, der zu einem Gegner folgendes gesagt haben soll: “Ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen.”

GUN Media braucht deine Unterstützung – Spende auf PayPal

Der Brummbär

GUN Media

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here